Monitorständer: Definition, Kaufberatung & Tipps

Diesen Beitrag widmen wir den sogenannten Monitorständern. Ein Monitorständer ist, anders als eine Wandhalterung, ein mehr oder weniger großes Möbelstück, auf welchen der Monitor gestellt wird. Selbstverständlich kann ein Monitorständer auch als TV Ständer fungieren. Wir zeigen, welche Eigenschaften ein guter Monitorständer besitzen muss und wie Sie sich selbst einen solchen Ständer bauen können.

Monitorständer Ausführungen

Monitorständer gibt es in den verschiedensten Ausführungen

Eine Monitorerhöhung kann unter Umständen auch an der Wand montiert werden. Der Übergang vom Monitorständer zur Wandhalterung ist also fließend. Irgendwo dazwischen finden sich die sogenannten Monitortischhalter. Das sind praktisch Wandhalterungen, die jedoch nicht an der Wand, sondern an einem Tisch befestigt werden. Auch den Monitortischhaltern widmen wir in diesem Beitrag ein paar Zeilen.

In den folgenden Absätzen zeigen wir Ihnen, auf was sie beim Kauf einer Monitorerhöhung achten müssen und wie Sie dabei konkret vorgehen. Hilfreiche Tipps und Tricks ergänzen unsere Anleitung.


Ratgeber für den Monitorständer-Kauf

Zu Beginn möchten wir darüber aufklären, dass ein Monitorständer zwar als TV-Ständer Verwendung finden kann. Die Anforderungen an einen Monitorständer sind jedoch etwas anders als beim TV Ständer. An einen Monitorständer bzw. einen Bildschirmständer werden mehr oder weniger hohe Anforderungen gestellt. Grenzen wir diese Anforderungen voneinander ab:

Platzbedarf und Preis

MonitorständerDa wäre zunächst der Platz. Ein Monitorständer muss in der Regel auf einem Schreibtisch Platz finden. Das wäre die erste Anforderung, auf die Sie Acht geben müssen. Messen Sie zunächst also Ihren Schreibtisch aus und bestimmen, wie viel Fläche maximal durch einen Monitorständer verloren gehen darf. Am besten simulieren Sie das Ganze:

Schnappen Sie sich ein paar Bücher und den Monitor Ihrer Wahl und begeben Sie sich zum entsprechenden Schreibtisch. Bauen Sie mit den Büchern einen Monitorständer in der nach Ihrer Ansicht maximalen Größe. Stellen Sie auch den Bildschirm darauf und arbeiten an dem PC. Nur so wissen Sie am Ende, die Größe auch wirklich das Maximum ist oder ob der Ständer nicht noch kleiner sein sollte.

Jetzt können Sie die Monitorständer schon einmal nach ihrer Größe aussortieren, wodurch das riesige Angebot deutlich überschaubarer wird. Das nächste ist der Preisrahmen: Dieser sollte natürlich nicht überschritten werden und ist das zweite Kriterium, nach dem Sie filtern können.

Monitorständer: Höhenverstellbarkeit und Co. für hohe Flexibilität

Eine dritte Anforderung ist die Flexibilität des Monitorständers. Fragen Sie sich, ob der Monitorständer drehbar sein muss. Das ist beispielsweise hilfreich, wenn Sie den Monitor auch als Fernseher nutzen. Ein denkbares Szenario wäre, wenn das Sofa hinter dem Schreibtisch steht und der Monitor, um 180° gedreht, zum Fernseher wird.

Ein anderes Szenario betrifft die Höhenverstellbarkeit des Monitors. Hier geht es meist darum, dass mehrere Personen am PC arbeiten und aus Gründen der Ergonomie unterschiedliche Höhen bevorzugen. Wenn der Monitor nicht höhenverstellbar ist, so sollte der Monitorständer diese Möglichkeit mit sich bringen.

Monitorständer

Monitorständer neigbar

Neben der Drehung und der Höhe kann auch die Neigung die erforderliche Variable sein. Meist sind hier ebenfalls ergonomische Gründe anzuführen. Bei allen drei Variablen, Höhe, Drehung und Neigung, kann es sein, dass der Monitor schon ausreichend Flexibilität mit sich bringt. Einer der ersten 2K bzw. WQXGA Monitore, der Samsung 305T Plus, bietet beispielsweise alle der drei genannten Möglichkeiten.

Monitorständer mit Schublade

Der große Vorteil eines Monitorständers liegt aber nicht nur darin, einen starren Monitor plötzlich drehbar, neigbar und höhenverstellbar zu machen. Ein Monitorständer bringt auch Stauraum mit sich. In der Regel bietet er genug Platz für eine Tastatur und für die Maus. Üblicherweise können Sie beide Eingabegeräte unter der Monitorhalterung verräumen. Dadurch ist bei Nichtnutzung des PCs mehr Platz auf dem Schreibtisch für andere Sachen.

Doch selbstverständlich gibt es auch noch andere Ansätze, zum Beispiel Monitorständer mit Schubladen. Hier lassen sich USB-Sticks, Kabel und allerlei anderer Kleinkram sehr gut unterbringen. Der Platzbedarf wäre das fünfte Kriterium, auf das Sie beim Kauf Acht geben müssen.

Monitorständer für 2 oder mehr Monitore

Es hört nicht auf: Kriterium Nummer 7 widmen sich der Anzahl der Monitore, für die der Monitorständer geeignet ist. Am Arbeitsplatz kennen es bereits viele: Multimonitorsysteme vereinfachen die Arbeit enorm. So können Sie auf einem Monitor zum Beispiel die Quellen anzeigen, während Sie auf dem anderen schreiben. Der ständige Wechsel zwischen den virtuellen Fenstern bleibt einem erspart.

Es gibt Monitorhalterungen für mehrere Monitore. Am häufigsten sind Halterungen bzw. Ständer zwei oder drei Monitore, doch auch für sechs oder neun Monitor gibt es entsprechende Vorrichtungen. Mehr als drei Monitore machen im privaten Bereich jedoch nur in außerordentlichen Situationen Sinn.

Monitorständer

Multimonitorhalterung extrem

Fragen Sie sich, ob Sie einen oder mehrere Monitore wünschen. Denken Sie dabei auch in die Zukunft – sollte die Möglichkeit bestehen, einen weiteren Monitor hinzuzufügen, dann kaufen Sie besser einen Monitorständer für mehrere Monitore. Auch dann, wenn Sie gerade nur einen haben. Denn Sie können jeden Multimonitorständer auch nur für einen Monitor nutzen.

Tischhalterung für den Monitor

Eine besondere Form der Monitorhalterungen bzw. des Monitorständers ist die Monitorhalterung für den Tisch. So ähnlich wie manche Schreibtischlampen lassen sich diese Halterungen an einen Tisch klemmen. Sie haben einen oder mehrere Arme, an denen der oder die Monitore angebracht sind.

Tischhalterung für Monitor

Tischhalterung mit flexiblem Haltearm

Der Vorteil von solchen Halterungen ist, dass sie auf dem Schreibtisch wenig Platz wegnehmen und in der Regel sehr viel Flexibilität mit sich bringen. Letztere liegt dem Prinzip der Armhalterung zu Grunde. Mitunter gibt es hier auch modulare Halterungen, denen Sie nach und nach weitere Monitore hinzufügen können, indem Sie das entsprechende Zusatzteil für die Halterung erwerben.

Tischhalterungen für den Monitor haben eine weitere Besonderheit, denn der Monitor wird üblicherweise nicht auf die Tischhalterung gestellt, sondern die Tischhalterung wird mit der Rückseite des Monitors verschraubt. Das hat zur Folge, dass entsprechende Schraublöcher vorhanden sein müssen. In der Regel halten sich die Hersteller hierbei an die VESA-Norm. Details dazu finden Sie im Absatz über die Monitor Wandhalterung weiter unten.

Die besten Monitorständer

Wir haben uns gründlich die Angebote der großen Online Shops angesehen und stellen Ihnen nun die unserer Meinung nach besten Monitorständer und Monitorerhöhungen vor.

Empfehlung: Monitorerhöhung aus Holz

Songmics Bambus Monitorständer Bildschirmständer für den Laptop mit Stauraum als Desktop Organizer 60 x 8,5 x 30,2 cm (B x H x T) LLD201
Marke: Songmics
Material: Holz
Höhenverstellbar: Nein

Diese Monitorerhöhung aus Holz ist optisch sehr schön gestaltet und verfügt über eine Vielzahl von Fächern in denen Smartphone, Stifte, Kaffeetasse und vieles mehr Platz finden.


Empfehlung: Monitorständer höhenverstellbar

Flexible Monitorhalterung für Touchscreens und PC Monitore / 10“- 22“ Zoll / höhenverstellbar / neigbar / schwenkbar / VESA 100 & 75 / Tischhalterung / Display Ständer
Marke: VSG
Material: Kunststoff/Metall
Höhenverstellbar: Ja

Dieser höhenverstellbare Monitorständer dient als Alternative zum mitgelieferten Monitorständer. Er ist in der Höhe verstellbar, schwenkbar und neigbar.  Monitore in der Größe 10 bis 22″ können daran befestigt werden. Zur Befestigung dient das  VESA 100 & 75 System.


Empfehlung: Monitorständer mit Schublade

Fellowes Office Suites Kompakt Monitorständer
Marke: Fellowes
Material: Kunststoff
Höhenverstellbar: Nein

Wer speziell nach einer Monitorerhöhung mit Schubladen sucht ist mit diesem Produkt gut beraten. Belastbar bis 36kg und somit für Monitore in allen Größen gut zu gebrauchen. Neben der Schublade befindet sich auf der Ablage auch noch eine Stellplatz für die Kaffeetasse und für CDs oder andere Schreibutensilien.


Empfehlung: Monitor Tischhalterung

Monitor-Tischhalter F80 Fuer Bildschirm, Monitor 17"-27", 360° drehbar, schwankbar, hoehe stellbar
Marke: NB
Material: Metall
Höhenverstellbar: Ja

Diese Monitor Tischhalterung wird an der Schreibtischplatte befestigt und hält 17-27″ Monitore. Dank des flexiblen Haltearms ist der Monitor in Höhe und Ausrichtung frei einstellbar. Die Befestigung des Monitors erfolgt über das VESA 75×75 oder 100×100 System.


Empfehlung: Monitor Standfuß mit Rollen

conecto LM-FS02B Professional TV-Ständer Standfuß für Flachbildschirm LCD LED Plasma höhenverstellbar 37-70 Zoll (94-178 cm, bis 50 kg Tragkraft) max. VESA 600x400mm, Stahl, schwarz
Marke: Conecto
Material: Metall
Höhenverstellbar: Ja
Bei diesem Monitor Standfuß handelt es sich eigentlich um einen Ständer für TV Geräte aber es kann auch problemlos ein Monitor dann befestigt werden. Das ganze funktioniert für Monitorgrößen von 37-70 Zoll. Der Standfuß ist mit Rollen ausgestattet und kann so leicht bewegt werden. Ideal für Präsentationen in Besprechungsräumen.  

Do it yourself (DIY): Monitorständer selber bauen

Der Kauf aller Monitorständer hängt mit einem Nachteil zusammen: Sie müssen Geld ausgeben. Wenn Sie sich das sparen wollen oder den Geldbetrag zumindest auf ein Minimum begrenzen möchten, dann empfehlen wir Ihnen, Ihren eigenen Ständer zu bauen. Ein weiterer Grund für den Selbstbau können individuelle Ansprüche sein.

Den Selbstbau beginnen Sie am besten damit, dass Sie so tun, als würden Sie einen Monitorständer kaufen. Filtern Sie passende Modelle nach den oben genannten Kriterien und nehmen Sie sie als Beispiel für Ihre Konstruktion. Das Gute an Monitorständern ist, dass die Konstruktion in der Regel relativ einfach ausfällt. Ein Tutorial für einen sehr schicken Ständer finden Sie beispielsweise hier:

Eine weitere, sehr gewiefte aber günstige Konstruktion ist auch diese hier. Der bekannte YouTuber DIY Perks, zeigt, wie Sie eine Monitorhalterung bauen, die sich elektrisch heben und senken lässt!


Monitorständer aus Acryl, Holz oder Stahl

Entscheiden Sie sich jetzt, welche Materialien Sie für Ihren Monitorständer verwenden möchten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Die meisten verwenden wohl Holz, doch auch Acryl, Stahl oder Glas sind Baustoffe, aus denen Sie einen Ständer bauen können.

Stellen Sie beim Bau sicher, dass der Ständer den Monitor hält. Dies ist bei Stahl weniger wichtig, da die Konstruktion aufgrund der sehr hohen Festigkeit hier ohnehin intuitiv unterschätzt wird. Acryl hingegen mutet man oft mehr zu, als es eigentlich aushält. Falls Sie sich unsicher sind, können Sie einen einfachen Test durchführen:

Nehmen Sie den Monitor und das Material ihrer Wahl in Form einer Platte. Legen Sie die Platte an jeweils einem Ende auf ein Buch und stellen den Monitor in die Mitte. Die Platte sollte sich nicht sichtbar durchbiegen, dann hält sie den Monitor auch auf Dauer problemlos aus.


Montage

Achten Sie beim Bau des Monitors nicht nur darauf, dass die Materialien bzw. die Dicke der Platte ausreichend sind. Bei der Festigkeit der Konstruktion spielen nämlich nicht nur die Materialien, sondern auch die Befestigung dieser untereinander eine Hauptrolle.

Greifen Sie hier am besten auf Schrauben zurück. Holz-, Acryl- und Stahl-Konstruktionen können hervorragend durch Verschraubungen realisiert werden und halten ziemlich gut. Bei Stahlkonstruktionen ist ein Gewindeschneider sehr hilfreich. Möchten Sie den Ständer hingegen aus Glas oder einem anderen exotischen Material bauen, sollten Sie sich vorher nach den richtigen Befestigungsmöglichkeiten erkundigen.

Nahezu alle Materialien, einschließlich Glas und anderen Exoten, lassen sich übrigens kleben. Falls Sie weder über die entsprechenden Schrauben, noch über das ansprechende Werkzeug verfügen, dann bleibt Ihnen das als letzte Möglichkeit. Der Nachteil von einer Klebeverbindung ist jedoch, dass sie nur destruktiv wieder gelöst werden kann. Möchten Sie Teile Ihres Ständers also im Nachhinein verändern, dann ist eine Klebeverbindung nicht empfehlenswert. Vorteilhaft ist hingegen die hohe Stärke.Monitorständer selber bauen

Die Halterung stellen Sie immer mit einer Oberflächenversiegelung fertig, zumindest gilt das bei den meisten Materialien, einmal abgesehen von Glas oder Acryl. Stahl und Holz sollten Sie diesbezüglich lackieren oder zumindest mit einem entsprechenden Schutz versehen. Bei nicht rostfreiem Stahl ist das ein Rostschutz, bei Holz ein Pflegeöl wie beispielsweise Leinöl. Bedenken Sie, dass Sie diesen Schutz eventuell von Jahr zu Jahr erneuern müssen.


Einrichtung

Wenn Sie den Monitorständer fertig gebaut haben, stellen Sie ihn an den vorgesehenen Einsatzort und platzieren den Monitor darauf. Spielen Sie ein wenig mit der Halterung und testen, ob Sie Ihren Bedürfnissen gerecht wird. Schnell werden Sie eines feststellen können: Die Halterung rutscht hin und her.

Insbesondere, wenn Sie den Monitor verstellen wollen, ist das äußerst kontraproduktiv. Es kann sogar gefährlich werden, denn der Monitor könnte mitsamt der Wandhalterung vom Tisch rutschen. Um dem entgegenzuwirken, empfehlen wir, die Halterung wenigstens mit sogenannten Gummiaufklebern an der Unterseite zu versehen. Auf diese Weise erhöhen Sie die Reibung zwischen Ständer und Tisch, wodurch sich der Monitorständer nicht so frei bewegen kann.

Info: Eventuell ist gerade das gewünscht? Dann schrauben Sie einfach Rollen unter den Ständer!

Auf Nummer sicher gehen Sie natürlich nur dann, wenn Sie den Monitorständer mit dem Schreibtisch verbinden. Das klappt am besten mithilfe von Schrauben, die von ganz unten durch den Schreibtisch bis in den Monitorständer geschraubt werden. Da es nur um eine Fixierung gegen Verschieben geht, reichen zwei Schrauben und eine geringe Eindringtiefe völlig aus.

Möchten Sie den Schreibtisch nicht beschädigen, empfehlen wir die Fixierung durch Klebepads. Glasschreibtische und Schreibtische mit sehr glatter Oberfläche eignen sich auch hervorragend dazu, die Halterung mithilfe von Sauknöpfen zu fixieren.


Alternativ: Monitor Wandhalterung

Eine Alternative zum Monitorständer stellt die Monitorwandhalterung dar. Letztlich ist eine Monitorwandhalterung dasselbe wie ein Monitorständer, jedoch steht die Halterung nicht, sondern wird an der Wand befestigt. Auch steht der Monitor nicht auf der Halterung, sondern die Halterung ist am Monitor mit Schrauben befestigt. Hierzu gibt es eine Norm.

Monitor Wandhalterung

Wir empfehlen diese Tischhalterung von Amazon: Link zum Produkt

Damit die Monitorwandhalterung auch mit dem Monitor verschraubt werden kann, richten sich die meisten Hersteller nach der sogenannten VESA Norm bzw. deren Spezifizierung „VESA-Mounts“. Diese beschreibt sowohl die Abstände und die Anzahl der rückseitig vorhandenen Schraublöcher als auch deren Größe Länge – übrigens nicht nur für Monitorhalterungen, sondern auch für Fernsehhalterungen. Tiefergehende Details gibt es hier: Link

VESA Gewindelöcher gibt es in den Größen M4 bis M8 bei jeweils einer Gewindelänge von 1 cm. Wir zeigen Ihnen in dem folgenden Absatz, wie Sie die VESA-Norm bei Ihrem Monitor ermitteln.

Suchen Sie die vier quadratisch angeordneten Schraublöcher auf der Rückseite. Jedes Schraubloch bildet ein Eck von einem vorgestellten Quadrat. Die Seiten des imaginären Quadrats sind parallel zu den Seiten des Bildschirms angeordnet. Auf diese Weise finden Sie die Gewindelöcher in der Regel relativ schnell.

Haben Sie sie gefunden, dann messen Sie den vertikalen Abstand und den horizontalen Abstand jeweils von der Mitte des Schraublochs zum anderen. Diese beiden Abstände geben die VESA Norm vor. Ein kleines Beispiel: Angenommen der horizontale Abstand beträgt 100 mm und der vertikale Abstand ebenso, dann hat Ihr Monitor die Norm VESA 100.

Dem Beispiel folgend müssen Sie nun eine Wandhalterung mit dieser Norm suchen. Das allein reicht aber nicht, denn eines ist durch VESA nicht geregelt: Das Gewicht. Achten Sie beim Kauf also nicht nur darauf, dass die Normen übereinstimmen, sondern auch darauf, dass die Halterung mindestens das Gewicht des Monitors tragen kann.