Digital TV: DVB-T, DVB-C, DVB-S

Das digitale Fernsehen hat sich seit Juni 2017 durchgesetzt, als in Deutschland im Westen bei Unitymedia die letzten analogen Sender auch seitens des Kabelempfangs abgeschaltet wurden. Kein Wunder, hält Digital TV doch allerlei Vorteile bereit. FullHD Übertragungen, zusätzliche Informationen können nunmehr direkt und nicht mehr über Teletext übertragen werden und die Bild- sowie Soundqualität verbessert sich deutlich.

Digital TV: DVB-T, DVB-C, DVB-S

Digital TV besticht durch ein scharfes Bild

Dasselbe Spiel findet sich auch gerade seitens des Radios: Hier wird Digitales Radio seit Jahren immer populärer. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis analoge Radiosender nicht mehr übertragen. Die Entwicklung ist eindeutig: Digital bzw. Digital TV ist die Zukunft. Das beweist unter anderem auch Dolby mit seiner Technologie Dolby Vision, dank der bald HDR über TV Sender empfangbar werden könnte.

Wer hinsichtlich Digitalradios Interesse hat, findet hier Produkte und weitere Informationen: Digitalradio Test & Vergleich.

Auch über Dolby Vision haben wir einige Infos in unserem Blogbeitrag „Was ist HDR?“. Im folgenden zeigen wir, welche unterschiedliche Empfangsarten im Digital TV es gibt. Jeder Absatz widmet sich einer davon:


Digital TV Kabel: DVB-C bzw. DVB-C2

Die Abkürzung DVB-C bedeutet „Digital Video Broadcasting – Cable“ und bezeichnet übersetzt damit „Digitales Kabelfernsehen“. Gemeint ist damit die digitale Übertragung von Fernsehsignalen über ein Kabel. DVB-C ist inzwischen durch DVB-C2 überholt, jedoch nur theoretisch.

Digital TV

Als einziger Erststandard lässt DVB-C durch seine hohe Bandbreite die Übertragung von HDTV Signalen zu. Das ist der Grund, warum DVB-C2 noch nicht in der Praxis angewandt wird. Eine Umstellung auf DVB-C2 ist wohl erst mit der Übertragung von UHD Digital TV zu erwarten.

Kabelempfang von HD Sendern

Wie bereits erklärt kann man über DVB-C HD Inhalte empfangen. Das funktioniert ganz ohne Zutun mit dem passenden HD Receiver für DVB-C, solange Sie die öffentlich rechtlichen HD Sender schauen. Das wäre beispielsweise Das Erste HD, ZDF HD oder Arte HD. Diese Sender übertragen HD unverschlüsselt.

Alle anderen verschlüsseln ihre HD Signale, da sie nur gegen Aufpreis empfangbar sind. Dieser Aufpreis wird durch die Miete einer sogenannten Smartcard sichergestellt. Diese ist in einem CI+ Slot einzubauen. Die meisten Receiver verfügen darüber heutzutage standardmäßig. Die Kosten gestalten sich hier stark unterschiedlich und liegen bei etwa 16 – 19 € pro Monat für die großen Standardsender wie RTL und Co.


Digital TV Satellit: DVB-S bzw. DVB-S2

Analog zu DVB-C bedeutet DVB-S übersetzt: „Digitales Satellitenfernsehen“. Dies steht bezeichnend für die digitale Übertragung von TV Signalen über Satellit. Als neuer Standard hat DVB-S2 das DVB-S bereits seit längerem abgelöst. Bedingt wurde dies durch die notwendige Erweiterung der Bandbreite im Zuge der HDTV-Übertragungen.

Digital TV

Sat-Schüssel

Der Vorteil von Satellitenfernsehen ist, dass man ortsunabhängig fernsehen schauen kann. Durch die kabellose Verbindung setzen beispielsweise Camper auf Fernsehen per Satellit. Auch viele Immobilienbesitzer greifen trotz Festinstallation auf Sat TV zurück. Der Grund liegt hier nicht in der Ortsunabhängigkeit, sondern in dem günstigen Anschluss. Zusätzlich zur Satelliten Schüssel wird auch ein HD SAT Receiver benötigt.

Denn Häuslebauer sehen sich bei der Wahl des Fernsehanschlusses mit der Wahl konfrontiert, entweder einige Hundert Euro für den Anschluss des Kabels für DVB-C zu bezahlen oder etwa 100 € für eine Sat Anlage. Dies steht dem vernachlässigbaren Nachteil gegenüber, dass man bei starkem Gewitter oder Schnee eventuell einen schlechten Empfang hat.

Hier finden Sie die Antwort darauf, wie eine Sat Anlage installiert wird und man DVB-S2 anschließt:

HD Sender über Satellit empfangen

Auch über DVB-S2 lässt sich HD TV empfangen. Hier braucht man statt einer Smartcard ein sogenanntes HD+ Modul. Dieses ist im Endeffekt wieder eine Karte für den CI+ Slot. HD+ ist im Vergleich viel günstiger als DVB-C und kostet 5,75 € pro Monat.


Digital TV Terrestrisch: DVB-T bzw. DVB-T2

Die jüngste etablierte der drei Übertragungstechniken ist DVB-T bzw. DVB-T2. Erst seit einigen Jahren kann man darüber Digital TV empfangen. Der Anschluss ist noch einfacher und günstiger als bei DVB-S: Eine DVB-T2 Antenne ersetzt quasi die Sat Schüssel. Außerdem muss man die Antenne nur grob ausrichten bzw. an der bestmöglichen Stelle installieren (Fenster, Balkon, Dach, …).

Wer nahe an einem Sendemast wohnt, beispielsweise in einem der großen Ballungszentren, der kann die Antenne auch einfach im Zimmer auf oder hinter dem TV stehen lassen. Die einfache Installation und die niedrige Einstiegsschwelle macht DVB-T2 immer populärer. Jetzt, da man darüber auch HD Inhalte empfängt, steht nur noch die Stärke des Empfangs als Hindernis. Deshalb ist DVB-T2 im Camping-Bereich noch nicht etabliert.

Hier gibt es ein Erklärvideo zu DVB-T2:

 


Was kostet HD TV bei den Anbietern?

Die Kosten für HDTV fallen sehr unterschiedlich aus. HD Digital TV über DVB-T2 bzw. Freenet TV kostet im Vergleich genauso viel wie über Kabel oder Satellit: 5,75 € pro Monat. Bei DVB-C wiederum zahlt man mehr, oft über 15 € pro Monat. Dafür ist man hierbei an den lokalen Netzbetreiber bzw. Provider gebunden. Diesbezüglich gibt es viel Konkurrenz.

Bei HD Digital TV über Satellit mit DVB-S2 hingegen landet man letztlich immer bei der sogenannten HD+ GmbH: Link. Gleiches gilt für HDTV über DVB-T2, hier ist es Freenet TV. Dahinter stecken wiederum die Sender, weshalb der Preis auch identisch ist. Kabel TV mit HD wird viel günstiger, wenn es im Verbund mit weiteren Dienstleistungen gebucht wird – Internet und Telefon beispielsweise. Das ist deshalb möglich, weil die Netzbetreiber dieselben sind. In Zukunft wird IP TV über das Fernsehkabel ohnehin einen großen Teil des Marktes beherrschen.