Triple Tuner: Erklärung & Definition

Ein Tuner ist zunächst einmal ein Empfänger für bestimmte Fernsehantennen bzw. bestimmte Standards. Ein Triple-Tuner bezeichnet einen dreifachen Tuner. Im Endeffekt beschreibt der Begriff drei Tuner, die in einem Gerät integriert sind. Dieses Gerät kann jedoch vieles sein: Fernseher, Receiver oder TV Karte.

Ein Triple-Tuner ist deswegen einen dreifachen Tuner, weil drei verschiedene Empfangsstandards unterstützt werden. Man kennt die Abkürzungen bereits in und auswendig: DVB-T, DVB-T2, DVB-S bzw. DVB-S2, DVB-C und DVB-C2. Richtig gehört, DVB-C2. Das haben Sie wahrscheinlich noch nicht gesehen und wir kommen später auch darauf zurück, warum.

Triple-Tuner

Satelliten, Kabel und Terrestrischer Empfang dank Triple-Tuner

Beginnen wir zunächst einmal mit der Erklärung, wie das Triple-Tuner System funktioniert, welche Vorteile Sie daraus ziehen können und warum Triple-Tuner so oft in jedem Fernseher integriert sind – obwohl am Ende die meisten Menschen nur einen der vielen Tuner benötigen.

Integrierter Triple-Tuner am TV Gerät

Triple-Tuner im TV Gerät ersetzen nicht nur einen Receiver, sie ersetzen gleich drei oder sogar mehr. Zumindest hängt das vom Receiver ab, denn auch Receiver können Triple-Tuner integriert haben. Nichtsdestotrotz haben integrierte Triple-Tuner, also jene im Fernseher, bestimmte Vorteile. Da wäre zum Beispiel der Platzbedarf, aber auch die Integration der Nutzererfahrung.

Triple Tuner beim Fernseher

So benötigt ein Receiver mit Triple-Tuner zusätzlichen Platz, der durch einen integrierten Triple-Tuner im Fernseher gespart werden kann. Hinzu kommen eine entsprechende Verkabelung sowie eine weitere Fernbedienung. Auch die Nutzererfahrung wird durch ein integriertes System verbessert, da die TV Software in der Regel die Steuerung der Tuner übernimmt.

Bei einem externen Tuner im Receiver wird die Software des Fernsehers größtenteils umgangen. Der Fernseher zeigt nur das Bild des Receivers an. Haben Sie einen Smart TV und möchten diese Funktionen nutzen, so müssen Sie zwischen beiden Softwares hin und herschalten.

Aufgrund der vielen Vorteile sind Triple-Tuner nach aktuellem Standard meistens direkt im Fernseher integriert. Die Chips sind verhältnismäßig günstig und der daraus resultierende höhere Umsatz macht die Investitionen wieder wett.

Einen Vorteil hat ein externer Tuner aber dann doch: Sie können zum Beispiel den Tuner upgraden, ohne das Fernsehgerät zu tauschen. Auch sorgt ein Defekt beim Tuner nicht dafür, dass Sie das Fernsehgerät wegwerfen müssen.

Externen Triple-Tuner Receiver kaufen

Beim Kauf eines Triple-Tuners bzw. bei einem entsprechenden Gerät müssen Sie darauf achten, dass sie den aktuellen Standard unterstützen. Wir haben oben bereits die verschiedenen Standards aufgezählt. DVB-T und DVB-T2 sind zum Beispiel die beiden Übertragungsstandards für den terrestrischen digitalen Fernsehempfang. DVB-T2 ist dabei der neuere, DVB-T können Sie inzwischen nicht mehr in Deutschland empfangen. Dasselbe gilt für DVB-S. Hier brauchen Sie DVB-S2, der neue Übertragungsstandard für den digitalen Satellitenempfang. Details zum DVB Standard finden Sie hier: Link

Lediglich DVB-C hat sich seit Jahren nicht geändert: Immer noch ist dieser Übertragungsstandard für das Kabelfernsehen aktuell. Denken Sie! In der Tat gibt es bereits seit einigen Jahren den neuen Standard DVB-C2. Jedoch fand er im kommerziellen Sinne noch keine Anwendung. Der Grund ist, dass bei DVB-C die Bandbreite ausreicht, um Full HD Übertragungen möglich zu machen. Bei DVB-T und DVB-S war das nicht so.

Deshalb fehlt seitens der Sender und der Netzbetreiber sowie auf Seiten der Kunden das Bestreben, DVB-C2 umzusetzen. Im Zuge einer neuen Nachfrage nach noch mehr Bandbreite – wie sie beispielsweise im Rahmen der 4K Fernseher Revolution kommen könnte oder besser kommen wird – ändert dieses Faktum in Zukunft wahrscheinlich.

Hier sehen Sie die Systeme im Vergleich: