#respond { display: none; }

Apps programmieren: Wege zur eigenen Smartphone-App

Gleich vorweg, über dieses Thema kann man sehr viel und sehr lange schreiben. Das Programmieren im Allgemeinen ist ja schon Teil diverser Studiengänge – und selbst nach einem Informatik-Studiengang kann man nur einen sehr kleinen Teil aller möglichen Programmiersprachen. Die gute Nachricht: Auf die Sprache selbst kommt es prinzipiell gar nicht an! Sie als Einsteiger müssen davon nicht entmutigt werden. Wir zeigen ihnen, wie Sie auch als blutiger Anfänger eigene Smartphone Apps programmieren!

Bevor es losgeht, sollte immer analysiert werden. Welches Wissen ist vorhanden? Was sind die Ziele? Welche Werkzeuge stehen einem zur Verfügung? Woher kommt die Motivation? Solche und viele weitere Fragen müssen geklärt sein, bevor man sich ans Eingemachte wagt. Es hat keinen Sinn, einfach drauf los zu programmieren, wenn man später entweder alles stehen und liegen lässt oder über den Haufen wirft.

Deshalb ist es wichtig, sich erst einmal die grundlegenden Fakten ins Gedächtnis zu rufen. Je mehr Zeit Sie mit der Recherche verbringen, desto weniger Fehler und Ärger gibt es am Ende.

Genaue Planung

Damit der Traum von der eigenen App wahr wird sollte man sich die nachfolgenden Fragen möglichst genau beantworten.

  • Motivation? z.B. Ich habe Lust, zu programmieren.
  • Konkrete App und deren Zweck? z.B. Eine Wasserwaage-App, welche mit Hilfe des Smartphone Sensors die aktuelle Lage zur Erde anzeigt.
  • Ziel-Betriebssystem? z.B. Android 6.0.1
  • Vorhandenes Wissen (Tools oder Programmiersprachen)? z.B. C++, Java, PHP, Eclipse, NetBeans, …

Viele Wege führen zur App

Die gerade gezeigte Liste dient wie gesagt nur als Beispiel. Abhängig davon ist jedoch der weitere Weg, den Sie bis zur App gehen werden. Grundsätzlich ist es nicht einfach, apps zu programmieren, gerade für absolute Einsteiger. Es ist aber auch nicht besonders schwer, zumindest grundsätzlich. Die Schwierigkeit richtet sich fast vollkommen an dem Use-Case, also dem Nutzen, der App aus.

Logisch, denn eine Wasserwaage-App oder einen rudimentären Taschenrechner zu programmieren ist bedeutend einfacher als beispielsweise einen Messenger, einen Barcode-Scanner oder einen E-Mail Clienten. Wer sich ohne bereits Erfahrung zu haben eines der letzten beiden Projekte herausgesucht hat, wird einen langen und steinigen Weg gehen müssen. Die grundsätzlichen Elemente der Programmierung lassen sich jedoch schnell erlernen.

Übrigens: Eine App ist letztlich nichts anderes als ein Programm. Jedoch bezieht sich der Begriff in der Regel auf die Plattform des „Smartphones“. Die meisten meinen mit einer App ein Programm für ein iPhone oder ein Android-Smartphone. Apps gibt es jedoch auch für allerlei andere Hardware und Betriebssysteme – auch Windows hat einen App Store mit Apps, wohlgemerkt am Desktop PC.

Apps programmieren

Javascript-Code

Hier wird klar: Die Programmierung einer App unterscheidet sich prinzipiell nicht von der eines jeden anderen Programms. Es gibt lediglich mehrere Besonderheiten und andere Entwicklungsumgebungen sowie Frameworks.

Apps programmieren – diese Software brauchen Sie dazu

Ein Programm wird normalerweise mit Hilfe einer sogenannten Entwicklungsumgebung programmiert und teilweise auch designt. Eclipse ist so eine Entwicklungsumgebung, aber zum Beispiel auch Android Studio oder Microsoft Visual Studio (VS). Während sich Eclipse und VS nicht zwangsläufig auf eine Programmiersprache oder Plattform beschränken, kann in Android Studio im Endeffekt nur für Android Betriebssysteme entwickelt werden. Dabei ist ein sogenanntes Framwork vorgegeben, auf Basis dessen programmiert wird. Ansonsten müsste man sämtliche Grundfunktionen, die man in der App nutzt, nochmal selbst programmieren.

Sollten Sie eine App für Android schreiben wollen, wäre das die zweite Anlaufstelle. Sie nutzen dabei die Programmiersprache Java, die Sie entweder schon beherrschen oder beispielsweise durch YouTube Tutorials lernen können. Wenn Sie einen schnellen Erfolg suchen, gehen Sie einfach mal dieses Tutorial durch: Es zeigt Ihnen „from scratch“, wie Sie eine Android-App programmieren, die „Hello World!“ ausgibt: Link.

Apps programmieren

Android Logo

Mit diesen Tools lernen Sie zu programmieren

Wir empfehlen diesen Einstieg jedoch nur jenen, die bereits ein klein wenig Erfahrung im Programmieren haben bzw. die wissen, was damit gemeint ist. Wir empfehlen eine sogenannte Programmier-App. Ja richtig, es gibt Apps zum Apps programmieren! Wir stellen euch zwei vor:

  • CREATE YOUR OWN APPS von Sketchware:

Mit dieser App können Sie ganz ohne Computer direkt auf dem Smartphone eine Android App schreiben. Zudem braucht man praktisch keine oder kaum Programmierkenntnisse. Die App baut ganz auf dem Designprinzip für Software auf: Die einzelnen Funktionen können Sie als Bausteine erstellen und grafisch in Abhängigkeit zueinander setzen.

  • SoloLearn: Learn to code for free:

Diese App ist keine Entwicklungsumgebung (IDE), sondern eine Art Wissensparcour mit Quiz, dank dem Sie schnell und kostenlos programmieren lernen können. Es werden verschiedene Sprachen angeboten. Von C++ bis Java über Phyton, SQL und PHP ist alles dabei.

Eine weitere Möglichkeit sind sogenannte Web-Apps, also Programme, die auf Webservern laufen und von Ihnen zu Hause über einen Browser bedient werden können. Auch hier gibt es so etwas ähnliches wie „CREATE YOUR OWN APPS“: Link.

Unter diesem Link gelangen Sie auf AppYourself.net. Das Tool ist zwar kostenpflichtig, doch Sie können das Tool 30 Tage am Anfang kostenlos nutzen. Der Vorteil dieses Tools: Sie kommen ganz ohne Programmierkenntnisse aus und haben einen deutlich größeren Funktionsumfang als bei der Programmier-App für das Smartphone.

Apps programmieren: Diese Möglichkeiten haben Sie

Letztlich haben wir jetzt 3 Möglichkeiten ausgemacht, wie Sie Apps programmieren können:

  1. Sie lernen die der App zu Grunde liegende Programmiersprache von Grund auf. Bei Android wäre das Java. Sie arbeiten sich mit Tutorials auf YouTube erstmal in die Programmiersprache ein und lernen später, wie Sie eine Android App erstellen. Diese Methode ist gründlich, braucht aber viel Zeit. Einen Einstiegspunkt geben wir Ihnen hiermit:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjgwIiBoZWlnaHQ9IjM4MyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9fQmdkWGdXaWFFWT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGdlc3R1cmU9Im1lZGlhIiBhbGxvdz0iZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

  1. Sie steigen direkt ein und nutzen Android Studio für Ihre App. Dabei lernen Sie Java parallel, erreichen aber keinen so tiefen Wissensstand, wie wenn Sie Java separat lernen. Dafür haben Sie ein schnelles Erfolgserlebnis. Hier ein passendes Video:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjgwIiBoZWlnaHQ9IjM4MyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9GLWs1Z3d6Xzkxbz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGdlc3R1cmU9Im1lZGlhIiBhbGxvdz0iZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

  1. Sie steigen noch direkter ein und verzichten ganz auf das Programmieren. Stattdessen beschäftigen Sie sich nur mit dem Design und bauen Ihre App ausschließlich mit entsprechender Software, beispielsweise AppYourself.com.

Wir empfehlen die gründliche Methode, müssen aber auch zugeben, dass sich hinsichtlich der Entwicklung von Software im Allgemeinen in Zukunft alles in Richtung Design bewegen wird. Soll heißen: In Zukunft muss man weniger programmieren, sondern mehr designen. So gesehen sind Sie mit Möglichkeit 3 also ein Pionier in der Informatik.

Der Ausweg: App programmieren lassen

Nun gibt es nicht wenige Leser, die auf das gerade geschriebene abgeschreckt reagieren. Wenn Sie gemerkt haben, dass Ihnen das Programmieren und Designen von Apps gar nicht liegt, können Sie dennoch Apps programmieren! Genauer gesagt: Programmieren lassen. Wenden Sie sich diesbezüglich an Android-Entwickler.

Apps programmieren: Wege zur eigenen Smartphone-App
Bewerten Sie diesen Beitrag

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Audio. Audio

Zurück